Emilia Seise

10.06.2009 🕊️ 28.09.2023
Ich sehe dich. Ich sehe dich, mein kleines Mädchen mit deinen haselnussbraunen Haare und deinem makellosen Gesicht. Du liegst in einem Raum in weißen Decken eingehĂźllt. Ich sehe dich auch rieche ich dich und flĂźstere dir leise ins Ohr : „Mama liebt dich“ weiter flĂźstere ich: „mĂźde bin ich geh zu ruh, schließe beide äuglein zu Vater lass die Augen dein Ăźber deinem bette sein, habe ich unrecht heut getan, seh es lieber Gott nicht an deine SĂźnden und Jesu Blut machen allen Schaden gut. Alle die mir sind verwand, Gott lass ruhen in deiner Hand, kranken Menschen sende ruh, nasse Augen schließe zu.

Ich liebe dich Emilia.“

Mit diesen Sätzen verlassen ich betäubt den Raum, weg von jeglicher Realität und Zuversicht, dass es irgendwann wieder gut werden wird.

1 Kommentar

  1. Sabine Hollenbach

    Ja, sie fehlt uns jeden Tag und es tut weh, dass sie nicht mehr bei uns ist.

Hinterlassen Sie eine Nachricht im Kondolenzbuch

Deine E-Mail-Adresse wird nicht verĂśffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert